Wie alles begann…

Infolge der Vereinbarungen im Anwerbevertrag zwischen Deutschland und Spanien (1960) kamen bis 1973 etwa 747.250 Spanier mit ihren Familien nach Deutschland, um hier zu leben und zu arbeiten. Der Caritasverband erkannte früh die Notwendigkeit spezifischer Sozialbetreuung und richtete ein kulturspezifisches Betreuungsnetz ein. Die sogenannten Migrationsdienste bestehen seit 1967 in der Trägerschaft des Caritasverbands für das Bistum Aachen. Hier entschloss man sich 1969 für den Umbau der Anlage in der Bierweiderstraße in die „Tagesstätte für spanische Kinder“. Die Tagesstätte befindet sich seit 1999 in Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Stolberg. 2012 feierte die Tagesstätte ihr 40jähriges Jubiläum.