UMSETZUNG DER BILDUNGSVEREINBARUNG NRW/ ERSTELLUNG VON BILDUNGSDOKUMENTATIONEN

Der Pisa –Schock der vergangenen Jahre brachte auch Veränderungen und Neuerungen in die Kindertagesstättenlandschaft. Die damalige NRW Landesregierung reagierte mit der Bildungsvereinbarung auf das schlechte Abschneiden der deutschen Kinder. Die Bildungsvereinbarung NRW besagt unter anderem, dass die Kinder nicht nur im kognitiven Bereich gefördert werden sollen, sondern eine ganzheitliche Förderung und Begleitung aller Entwicklungsbereiche im Vordergrund stehen muss.

Diesen Auftrag nehmen wir an und setzen ihn durch unsere vielseitige Bildungsarbeit um. Als eine wertvolle pädagogische Arbeitshilfe dient uns dazu die Bildungsdokumentation jedes einzelnen Kindes; d.h. die Entwicklung des Kindes wird kontinuierlich beobachtet und dokumentiert. Einmal im Jahr erhalten die Erziehungsberechtigten in Form eines Gesprächs einen ausführlichen Überblick über die momentane Entwicklung ihres Kindes. Durch die schriftliche Bildungsdokumentation ist ein frühzeitiges Erkennen von Stärken und Schwächen des Kindes möglich und im Bedarfsfall ein schnelleres Intervenieren. Den Erziehungsberechtigten bleibt überlassen, ob sie das Angebot zur Erstellung einer schriftlichen Bildungsdokumentation annehmen oder nicht.