PÄDAGOGISCHE SCHWERPUNKTE / BILDUNGSBEREICHE DER ZWERGENBURG

Die Grundvoraussetzung zur Erreichung unserer pädagogischen Ziele ist, dass sich die Kinder in der Zwergenburg wohl, sicher und akzeptiert fühlen. Das Zusammenleben von Kleinst- und Kindergartenkindern ermöglicht den Kindern dieser Altersstufen, Erfahrungen in einer familienähnlichen Situation zu sammeln. Die Kinder sollen in der Zwergenburg eine offene, familiäre und vertrauensvolle Atmosphäre erleben, in der ihre Vorstellungen und Gefühle ernst genommen und ihre seelische und geistige Entwicklung ganzheitlich gefördert werden.

 

Mit unseren Pädagogischen Schwerpunkten und Bildungsbereichen möchten wir erreichen …

 

 

Alle Bildungsbereiche darzustellen, würde an dieser Stelle zu weit führen. Deshalb hier ein kleiner Auszug:

 

Arbeitsgemeinschaften:

Durch die große Altersspanne von 4 Monaten bis zur Einschulung hat sich die Förderung der Kinder durch verschiedene Arbeitsgemeinschaften in den letzten Jahren erfolgreich bewährt.

Unsere 1-jährigen Kinder machen in der Krabbel-Zwerge-AG ihre ersten kreativen Erfahrungen mit Farben. Die 2- jährigen Kinder erhalten eine auf diese Altersstufe konzipierte Sprachförderung beim Zwergentreff mit Lilli. Für die 3- jährigen Kinder steht musikalische Frühförderung bei den Musikzwergen auf dem Programm. Unsere 4-, 5- und 6- jährigen Kinder können im Sinne von Partizipation zwischen der Kreativ- und Experimentier-AG wählen. Zusätzlich findet einmal im Monat ein Waldtag statt.

Im wöchentlichen Wechsel turnen alle Kinder ab 3 Jahren in der Turnhalle der benachbarten Gutenberg Schule.

 

Besondere Aktivitäten im Hinblick auf die Schule:

Generell sehen wir die gesamte Zeit, die das Kind in der Zwergenburg verlebt, als Vorbereitung auf den späteren Schulbesuch. Wichtige Voraussetzungen für die Einschulung sind die Selbstständigkeit und ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Um unseren Vorschulkindern auch das letzte Zwergenburgjahr abwechslungsreich zu gestalten und ihnen ein breites Allgemeinwissen zu vermitteln, bieten wir beispielsweise folgende Aktivitäten an:

-       Besuch von Museen

-       Hospitation in der Grundschule

-       Besichtigungen (Aachener Dom, Polizei, Feuerwehr, Krankenhaus …)

-       Verkehrserziehung

-       Teilnahme am Programm zur vorschulischen Sprachförderung und LRS-Prävention

Um die immer häufiger auftretende Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) bei Schulkindern vorzubeugen, führen wir im letzten Jahr vor der Einschulung ein spezielles Trainingsprogramm mit den Vorschulkindern durch; d.h. von montags bis freitags finden täglich ca. 20 Minuten dauernde Lerneinheiten statt. In diesen Lerneinheiten wird das deutliche Hören und Sprechen geübt, um somit Wörter in Silben zu trennen und Laute zu unterscheiden. Durch dieses Verfahren werden bei den Kindern wichtige Voraussetzungen für den späteren Schriftspracherwerb geschaffen.

-       Abschiedsfahrt und Abschiedsfeier

Religionspädagogik:

Als Einrichtung in katholischer Trägerschaft ist die religiöse Erziehung ein wichtiger Bestandteil unseres Erziehungskonzeptes. Kirchliche Feste, das tägliche Tischgebet oder religiöse Kinderlieder haben ihren festen Platz im Tagesstättenalltag.

Lebenspraktischer Bereich:

Wir gestalten unser tägliches Zusammensein mit den Kindern nach dem „Lebensorientierten Ansatz“. Dabei erfahren, erleben und erlernen die Kinder die Dinge und Aufgaben des täglichen Lebens (z.B.  Wäsche falten, Einkaufen, Körperpflege …). Dieser Aspekt ist uns besonders wichtig, da viele Kinder für mehrere Stunden des Tages fern der Familie bei uns betreut werden und somit die „Dinge und Aufgaben des täglichen Lebens“ weniger im Elternhaus erfahren können.